news

Das Projekt "VerA" ist startklar

am .

3 18 5Die ersten Tandems können gebildet werden und eine weitere Infoveranstaltung für interessierte Ehrenamtliche ist geplant!

Das Programm für die „Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen“, kurz VerA, beinhaltet die gemeinsame Arbeit von ehrenamtlichen Fachleuten mit Auszubildenden. Die Ausbildungsbegleiter dienen als Mentoren, dabei unterstützen und begleiten sie Jugendliche in sämtlichen Lebensbereichen.
Die letzten Vorbereitungen sind im September getroffen geworden. Es wurden zahlreiche ehrenamtliche Helfer gefunden und bereits eingeschult, so dass nun die ersten sogenannten Tandems von Auszubildenden und Senior Experten zusammengestellt werden können.

Abschluss der letzten städtischen Mikroprojekte in der ersten Förderphase 2014 – 2018

am .

3 18 4Ende Juli wurden die fertigen Spielhäuschen aus Holz durch die Jugendlichen unter der Anleitung von Herrn Walter Müller-Geldermann in den KiTas Regenbogenhaus (Sankt Mang) und Mikado aufgestellt. Die Gruppe der handwerklich begeisterten Jugendlichen hat ein ganzes Schuljahr vom ersten Planungsschritt bis zur Fertigung und Aufstellung an diesem Projekt fleißig gearbeitet. Sie haben nicht nur handwerkliche Fähigkeiten erworben, sondern lernten auch die Wünsche und Einsichten der Anderen zu respektieren und wie es ist in einem Team zu arbeiten.

Eine gelungene Zusammenarbeit der Hochschule Kempten, des Amtes für Jugendarbeit und der Kooperationspartner im Kemptener Osten

am .

3 18 3Die Studierenden des Studiengangs Soziale Arbeit, 4. Semester, Modul angewandte Sozialforschung an der Hochschule Kempten, führten in dem Zeitraum vom März bis Juni 2018 in Zusammenarbeit mit dem Amt für Jugendarbeit der Stadt Kempten Studienprojekte im Rahmen des ESF Programmes „Jugend stärken im Quartier“ durch.

Ehrenamtliche Laiendolmetscher sind startklar

am .

3 18 2Im August haben die ersten jungen Erwachsenen an einem Vorbereitungskurs für ehrenamtliche Laiendolmetscher in Kempten teilgenommen. Die jungen Leute, die alle selbst einen Flucht- oder Migrationshintergrund mitbringen, und sowohl ihre Muttersprache als auch schon recht gut Deutsch sprechen, haben sich mit viel Engagement, Freude und großem Erfolg an der Schulung beteiligt.
Themen wie rechtliche Grundlagen der Übersetzertätigkeit, Schweigepflicht und Vokabeltraining waren Bestandteil des Kurses. Auch die Reflexion von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten, die eigene Haltung und das Problem der Abgrenzung wurden thematisiert. Viel Mut bewiesen die Teilnehmer bei den Rollenspielen und den Kurzvorträgen vor der Gruppe.

Kaffee mit Lifestyle: Jugendliche präsentieren selbst gemachte Waren auf 1818 Altstadtmarkt

am .

3 18 1Im Rahmen vom ESF Programm: „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ sind Räume des Stadtjugendrings in den letzten Wochen zu Ateliers, Werkstätten und Begegnungsräumen geworden. Immer wieder treffen dort Jugendliche unterschiedlicher Herkunft aufeinander. Sie spinnen gemeinsam Ideen, bemalen Steine und Kettenanhänger aus Treibholz, sie üben heimatliche Kaffeezeremonie aus Eritrea ein, bohren, feilen, entwerfen eigenhändig Vorlagen für T-Shirts, bügeln, ratschen, ...und alle haben ein Ziel: die Präsentation und den Verkauf ihrer selbst gemachten Waren auf dem Altstadtmarkt 1818 am 13. Juli 2018 auf dem Sankt Mang Platz.

Hale schoma cetour ast? – Äh was, nichts verstanden?

am .

So geht es vielen Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, wenn sie in Deutschland ankommen. Und dennoch müssen sie einen Weg finden, sich mit ihren Mitmenschen und den Institutionen in unserer Stadt zu verständigen. 
Dazu werden Menschen benötigt, die als sprachliche ÜbersetzerInnen auf ihre Heimatsprache und Deutsch zurückgreifen können und Basiskenntnisse im sozialen Umgang mit beiden Kulturen besitzen.

Um diese Kenntnisse zu erlernen, bieten die Integrationslotsinnen des Stadtjugendring Kemptens
vom 20. bis 24. August 2018 eine Laiendolmetscherschulung
für junge Geflüchtete und MigrantInnen
zwischen 17 und 26 Jahren an.

Die Jugendberufsagentur Kempten - Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung am 19.06.2018 im Jugendhilfeausschuss

am .

Im letzten Jugendhilfeausschuss wurde die Kooperationvereinbarung der "Jugendberufsagentur Kempten (Allgäu)" zwischen der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter Kempten und der Stadt Kempten (Allgäu) unterzeichnet. Ziel dieser Vereinbarung ist die weitere Umsetzung und Optimierung der bereits jetzt schon bestehenden sehr guten Zusammenarbeit der Rechtskreise SGB II, SGB III und SGB VIII unter dem Dach von "Zukunft bringt´s".

Die Berufswahl-SIEGEL-Verleihung in Lindau

am .

Anschließend an die Regionaltagung SCHULEWIRTSCHAFT Schwaben fand am 07.06.2018 ebenfalls in Lindau die feierliche Verleihung des Berufswahl-SIEGEL statt.
In Schwaben hatten sich in diesem Schuljahr 40 Schulen für das Berufswahl-SIEGEL beworben. Davon wurden 29 Schulen zur Siegelüberreichung nach Lindau eingeladen. Hierunter befanden sich auch die zwei Kemptener Schulen, welche sich um das Siegel beworben hatten: Das Allgäu Gymnasium Kempten und die staatliche Realschule Kempten. Auch an dieser Stelle gratulieren wir den Schulen nochmal ganz herzlich!

Die Regionaltagung SCHULEWIRTSCHAFT Schwaben

am .

Das Amt für Jugendarbeit beteiligt sich am Projekt Berufswahl-SIEGEL von SCHULEWIRTSCHAFT Bayern als Juroren für bewerbende Kemptener Schulen. Deshalb wurden wir am 07.06.2018 zur Regionaltagung SCHULEWIRTSCHAFT Schwaben in Lindau eingeladen.
Die Regionaltagung befasste sich mit dem Thema "Gemeinsam Menschen stärken - der digitale Wandel in Schule und Arbeitswelt". Auch hier ist das Thema Digitalisierung von besonderer Bedeutung: All diese mit der Digitalisierung voranschreitenden Veränderungen betreffen auch den Prozess der Berufsorientierung und die Übergänge von Schule und Arbeitswelt. Hier entstehen neue Möglichkeiten und Anforderungen an junge Menschen, an Schulen, an Unternehmen und an die Gesellschaft. Prof. Dr. Frank Fischer, Fakultät Psychologie und Pädagogik der LMU München, gestaltete ein Impulsreferat zum Thema "digitales Lernen - Menschen stärken" und in einer Dialogrunde mit Auszubildenden und der IHK und HWK Schwaben wurden die "Herausforderungen in der Aus- und Weiterbildung durch die Digitalisierung" thematisiert.

Die "VerA"- Infoveranstaltung Kempten-Oberallgäu in Sonthofen

am .

Wie im ersten Newsletter diesen Jahres berichtet, wurde das Projekt "VerA- Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen" des SES in Kooperation des Amts für Integration und des Amts für Jugendarbeit mit dem Landkreis Oberallgäu und Ostallgäu, sowied der Stadt Kaufbeuren für das Allgäu initiiert. Hierfür fand nun am 06.06.2018 die erste Informationsveranstaltung für Interessierte/ zukünftige Senior Experten aus Kempten und Oberallgäu im Landratsamt Sonthofen statt. Der SES-Regionalkoordinator Allgäu, Herr Roland Müller, moderierte die Veranstaltung und Frau Kloos von der SES- Zentrale in Bonn erteilte wertvolle Informationen rund um das Programm und die Tätigkeit als ehrenamtliche(r) Senior Expert(e)in. Interessierte konnten sich nach der Veranstaltung direkt für diese Tätigkeit anmelden.

Erfahrungsaustausch der "Bildungsregionen in Bayern" im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus

am .

Am 04.05.2018  lud das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus zu einem Erfahrungsaustausch der "Bildungsregionen in Bayern" ein.
Auch dieser Erfahrungsaustausch hatte zum Hauptthema "digitale Bildung". Neben einem Impulsvortrag von Frau Staatssekretärin Carolina Trautner und der Frage "Wie kann die Weiterentwicklung zu einer digitalen Bildungsregion aussehen?", wurden auch ein Fachvortrag zum Thema "digitale Bildung und Fortbildung", sowie Informationen zum "MINT-Netz Bayern" angeboten.

zukunft bringt´s Partner