news

ESF Modellprogramm "JUGEND STÄRKEN im Quartier" weckt großes Interesse: Besuch MdEP Markus Ferber und MdL Thomas Kreuzer

am .

3 18 3Am Freitag, den 17.05.2019 wurden der MdEP Markus Ferber und MdL Thomas Kreuzer durch Thomas Baier-Regnery Refernt des Jugend-, Schul- und Sozialreferat der Stadt Kempten und dem stellv. Vorstandsvorsitzenden des Stadtjugendring Kempten Thomas Willhelm in der Geschäftsstelle des Stadtjugendring Kempten zu einem Informationsnachmittag über das ESF Programm JUGEND STÄRKEN im Quartiert begrüßt.Zuerst wurden die Daten und Fakten über das Programm präsentiert und mit ein paar Praxisbeispielen, wie z.B. ein kurzes Video über ein erfolgreiches Mikroprojekt, untermauert.

Nach diesem ersten Einführungsteil konnten die Gäste erleben, wie ein eritreisches Mädchen, nach einem originellen Rezept, Zubehör und echten eritreischen Zutaten Kaffee röstet und zubereitet. Anschließend hat es sich die Gruppe auf orientalischen Teppichen und Kissen bequem gemacht und bei eritreischem Kaffee, grünem Tee und Keksen ein Interview verfolgt. Eine junge Frau aus Syrien mit Fluchthintergrund berichtete über ihr Ankommen, den Kulturschock und den durch die Kulturbrücken –Mitarbeiterinnen Marina Neugebauer und Barbara Fink begleiteten Weg bis zum Studium an der Hochschule in Kempten. Auch ein deutsches Mädchen mit multiplen Problemlagen, schilderte die Begleitung durch die Case Managerin Daniela Fischer bis hin zu den aktuellen Abiturprüfungen auf Grundlage der erreichten, stabilen Lebenssituation. Beide junge Frauen haben sich mit den Fragen über ihre erreichten Ziele und Zukunftswünsche auseinander gesetzt und sich dem Dialog mit den Gästen offen gestellt. Anhand der praktischen Beispiele hat Sabine Fixmer (Pädagogische Fachberaterin, Leitung Abteilung Projekte Stadtjugendring Kempten) die Herausforderungen im System (therapeutische Versorgung, Wohnungsmarkt, Gesetzeslage z. B. im Asylrecht erschwert zuweilen das gelingende Arbeiten bzw. konterkariert bereits etablierte Lösungen...) und die Wichtigkeit der Fortführung der Förderung der Zielgruppe im Übergang Schule- Beruf auch nach dem Abschluss der zweiten Förderphase im Jahr 2022 dargelegt. Der Informationsnachmittag und gegenseitiger Austausch sind in einer angenehmen und lockeren Atmosphäre verlaufen und die Vertreter der Politik konnten die praktische Umsetzung des ESF Programmen JUGEND STÄRKEN im Quartier gut nachvollziehen und waren begeistert von der geleisteten Arbeit.