jump

Das Projekt JUMP unterstützt Jugendliche bei der Berufsorientierung und Berufsfindung. Durch die Vermittlung von möglichst passgenauen Praktikumsstellen und durch die Begleitung während des Praktikums wird eine praxisorientierte Berufserprobung ermöglicht. In erster Linie geschieht dies in Zusammenarbeit mit den Kemptener Mittelschulen.

JUMP ist im Schwerpunkt an der Mittelschule auf dem Lindenberg und der Mittelschule bei der Hofmühle angesiedelt und dort im Rahmen von Präsenzzeiten vertreten.

Die Schüler/innen an den Mittelschulen lernen im Handlungsfeld „Arbeit- Wirtschaft- Technik“ insgesamt drei Profilbereiche mit den jeweiligen Schwerpunkten „Technik“, „Wirtschaft“ und „Soziales“ theoretisch und praktisch kennen.

Neben Betriebserkundungen absolvieren die Schüler/innen der 8. Klassen mehrere ein- bis zweiwöchige Blockpraktika in unterschiedlichen Profilbereichen. Das Projekt JUMP unterstützt die Schüler/innen hierbei mit Angeboten zur Praktikumsvorbereitung und zur Praktikumsreflektion, bei der Praktikumsstellenvermittlung und mit Angeboten zur Erweiterung der sozialen Kompetenzen. Darüberhinaus stellt JUMP Kontakt zu Betrieben und Einrichtungen her, die Betriebserkundungen anbieten. Die Begleitung der Schüler/innen während der Praktika und den Betriebserkundungen erfolgt durch die jeweiligen Klassenleitungen/Fachlehrkräfte. Im Bedarfsfall können auch die JUMP- Projektmitarbeiterinnen einbezogen werden.

Neben diesen Tätigkeiten an festen Schulen vermittelt JUMP auf Anfrage geeignete Praktikumsstellen oder Schnuppertage in den Ferien an interessierte Schüler/innen und Jugendliche von weiteren Schulen oder Projekten.

Dazu nimmt das Projekt JUMP mit Ausbildungs- und Wirtschaftsbetrieben in Kempten und der umliegenden Region Kontakt auf und baut Kooperationen auf, um für Jugendliche eine praxisorientierte Berufserprobung zu ermöglichen. Die Ausgestaltung der Praktika richtet sich nach den betrieblichen Anforderungen unter Beachtung des Jugendarbeitsschutzgesetzes.

Das Projekt hat für die vielen Ausbildungs- und Wirtschaftsbetriebe einen ernsthaften Nutzen. Viele der Jugendlichen können durch ihre praktische Befähigung und ihr Engagement überzeugen. Die Jugendlichen wie auch die Betriebe werden dabei fachlich durch das Projekt von „zukunft bringts“ begleitet.

Das Projekt JUMP wird durch die Stadt Kempten (Allgäu) und die Agentur für Arbeit finanziell gefördert. Das Angebot von JUMP ergänzt die berufsberatenden Aufgaben und Angebote der Agentur für Arbeit. Dazu ist eine enge Kooperation sichergestellt.

 


JUMP-CAFE

 

Am 29. März 2011 fand in der Geschäftsstelle des Stadtjugendrings das erste JUMP-Café statt. Hierzu waren Vertreter von Betrieben, Schulen, der Agentur für Arbeit und Fachkräfte aus dem Bereich Sozialpädagogik eingeladen. Ziel dieses Treffens war es u. a. eine Gelegenheit zu schaffen Wissen zu vernetzen, Erfahrungen, Wünsche und Anregungen zwischen allen Beteiligten auszutauschen mit dem Ziel, Ideen für künftige Handlungsorientierungen zu entwickeln.

Zu diesem Zweck haben wir mit der Methode World Café an fünf verschiedenen Themen gearbeitet:

  1. Welche Faktoren tragen aus Sicht der Schulen und aus Sicht der Betriebe zu guten Rahmenbedingungen für das Praktikum bei? (Rahmenbedingungen Praktikum)
  2. Wie könnte die fachliche und inhaltliche Verständigung zwischen den Schulvertreter/innen und Betriebsvertreter/innen noch zielführender gestaltet werden? (Kommunikation Schule/Betrieb)
  3. Wie ist die Ausbildungsreife der Schüler/innen noch besser zu erreichen bzw. welche Kompetenzen sollten die zukünftigen Auszubildenden mitbringen? (Ausbildungsreife)
  4. Wie kann das Image von realistisch erreichbaren Berufsausbildungen für Mittelschüler/innen verbessert werden? (Image Berufsbilder/Unternehmen)
  5. Welche Themen möchten Sie noch besprechen? (Offene Themen)


Nachstehend finden Sie die Ergebnisse der Diskussionsrunden am JUMP-Cafés sowie die von JUMP formulierten Handlungsempfehlungen, die wir aus den Wortmeldungen in den einzelnen Diskussionsrunden heraus formuliert haben. Die einzelnen Punkte sind nicht nach Wertigkeit geordnet und bilden die inhaltlichen Tendenzen des JUMP-Cafés ab. Einige dieser Empfehlungen werden vielerorts bereits konstruktiv durchgeführt. Wir wollen Ihnen allen diese positiven Erfahrungen zugänglich machen, so dass möglichst viele Institutionen, Personen und letztendlich die Jugendlichen davon profitieren können.

Darüber hinaus stellen wir einen Vorschlag für eine Praktikumsbeurteilung ein, der sich stark an der Version im Berufswahlpass (www.berufswahlpass.de) orientiert, sowie den von JUMP entwickelten Praktikumsleitfaden. Ebenso haben Sie dort die Möglichkeit, über ein Kontaktformular mit uns in Verbindung zu treten und JUMP als Knotenpunkt in Bezug auf die vertiefte Berufsorientierung junger Menschen zu nutzen.

Allen Teilnehmer/innen am JUMP-Café gilt unser herzlicher Dank für ihr Mitwirken und ihren Einsatz.

 

acrobat_reader_50x50Download - Ergebnisse - JUMP-Cafe

acrobat_reader_50x50Download - Praktikumsbeurteilung

acrobat_reader_50x50Download - Handlungsempfehlungen

acrobat_reader_50x50Download - Praktikumsleitfaden


 

jump_cafe_01 jump_cafe_05 jump_cafe_06 jump_cafe_07

 

 

83101_C  

 

 

 

zukunft bringt´s Partner