BO-Schule Kempten
=Berufsorientierungsmaßnahmen ("BOM") in Kempten

Die BO-Schule Kempten ist eine Kooperation der Agentur für Arbeit, dem Staatlichen Schulamt, dem Mittelschulverbund Kempten und der Stadt Kempten im Rahmen von "zukunft bringt´s". Dieses neue übergreifende Konzept zur Umsetzung von Berufsorientierungsmaßnahmen („BOM“) startete innerhalb des Mittelschulverbands Kempten erstmals im Schuljahr 2013/2104.

Dem Mittelschulverbund gehören an:

- die Mittelschule bei der Hofmühle
- die Mittelschule auf dem Lindenberg
- die Wittelsbacher-Mittelschule wie auch
- die Robert-Schuman-Mittelschule.

Zielsetzung der Maßnahmen ist die frühzeitige und vertiefte Berufsorientierung von jungen Menschen gemäß § 48 SGB III in Kooperation mit der Agentur für Arbeit, dem Staatlichen Schulamt, der Stadt Kempten wie auch den vorgenannten Mittelschulen und den regionalen Betrieben der Wirtschaft und des Handwerks.

Für das Schuljahr 2015/2016 sind folgende Bildungsträger mit der Umsetzung der Maßnahmen zur Berufsorientierung beauftragt:
- Berufs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Schwaben: Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 8 erleben im Rahmen von Werkstatttagen einen praktischen Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe. Die Werkstatttage werden im aktuellen Schuljahr durch das Berufsinstitut für Berufsbildung mit dem sog. Berufsorientierungsprogramm gefördert. Den Werkstatttagen vorausgeschaltet ist eine Potentialanalyse, die vom Stadtjugendring (SJR) Kempten und der Deutschen Angestellten-Akadamie (DAA) umgesetzt wird. Mit einem Elternabend in der 7. Klasse und weiteren Informationsveranstaltungen werden die Eltern frühzeitig einbezogen. Gerade auch aus dem Elternhaus braucht es die konkrete Unterstützung, um das Thema Berufwahl und Berufsorientierung frühzeitig anzugehen.
- Stadtjugendring Kempten: Alle Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufe erhalten das Angebot, den Berufswahlpass zu erstellen. Darin werden Interessen, Stärken und Neigungen der jungen Menschen im Hinblick auf spätere Ausbildungsmöglichkeiten berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler durchlaufen in dieser Zeit zwei Praktika in Betrieben in der Region. Dabei werden sie von Lehr- und Fachkräften begleitet. In der 9. Klasse bilden sich an allen Schulen sog. Strategiegruppen zum Übergang in den Ausbildungsmarkt. Hier können Lehr- und Fachkräfte bedarfs- und situationsorientiert Themen einbringen, die sie für die Schüler und Schülerinnen in ihrer beruflichen Orientierung als bedeutsam ansehen.
- Kolping Bildungswerk Kempten: Die Schülerinnen und Schüler der 8. und ggf. der 9. Jahrgangsstufe können in praxis- und handlungsorientierten Kleinprojekten auf die Ausbildungsanforderungen vorbereitet werden.
Alle Maßnahmen werden aufeinander abgestimmt und in regelmäßigen Treffen mit allen Beteiligten optimiert. Diese Aufgabe übernimmt eine Koordinationsfachkraft.

 

ursula hoffmann

 
Ursula Hofmann
Koordination "BOM" - Dipl. Sozialwirtin (FH)
Telefon: 0831- 5402032
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

zukunft bringt´s Partner